6 Tipps für eine aktive, lebendige Community

Wer eine Community betreiben möchte, der stellt sich anfänglich sicherlich die Frage wie man am Besten zu einer gewissen Anzahl an Usern kommt, damit sich der Anfangsaufwand lohnt, bzw. die User für die Community nun Content generieren.

Nachdem ich nach diversen Schlagworten gesucht habe, bin ich auf diversen Blogs auf interessante Überlegungen gestossen,
welche ich hier kurz, mit meinen eigenen Worten, zusammenfassen möchte:

1.) Benutzer müssen zunächst “geworben” werden
In themenrelevanten Foren sollte man die Stammuser auf die neue Platform aufmerksam machen und Sie dazu bringen aktiv ins Forum einzugreifen. Dies kann man dadurch erreichen, daß man diese User mit speziellen Rechten ausstattet. So könnte man ein in einem anderen Forumangesehenes Mitglied auf der eigenen Platform mit Moderator-Rechten ausstatten.

2.) Eine interessante Nische wählen
Das siebzigste Forum oder Community rund um die allgemeine Gartengestaltung wird sicherlich keinen Mehrwert im Vergleich zu den etablierten Communites bieten und auch im Vergleich der SEO-Werte so gut wie nie an die “Großen” herankommen können. Darum ist vor dem Start zu überlegen, welche Nische man wählt. Hier ist Brainstorming gefragt: Welcher Bereich im Netz ist noch nicht überlaufen und einen Versuch Wert. Nischen zu finden ist nicht so einfach, hier ist Kreativität gefordert. Mir fallen Nischen im Alltag eigentlich nie ein oder auf. Die Ideen kommen meistens Abends unter der Dusche oder kurz vor dem einschlafen. Nervig, denn dann muß ich gleich wieder aufstehen und mir alles notieren. icon wink 6 Tipps für eine aktive, lebendige Community

3.) Die richtige Software wählen
Viele anfänglich motivierte Betreiber einer neuen Community stellen nach kurzer Zeit fest, daß sie einfach auf die falsche Software gesetzt haben, bzw. diese Software nicht das bietet, was sie eigentlich benötigen. Das ist fatal, denn ein kompletter Relaunch erfordert viel Zeit, welche besser in die weitere Generierung von neuen Usern und Content investiert werden sollte. Weitere Infos zu Community-Programmierung könnt Ihr hier nachlesen.

4.) Am Anfang User und Beiträge einkaufen?
Es gibt Anbieter, die sich darauf spezialisiert haben in neuen, noch unlebendigen Communities Beiträge zu platzieren und. sog. “Fake-Diskussionen” aufzubauen. Vorteil soll hierbei sein, daß neue Besucher eine bereits halbswegs aktive Gemeinschaft vorfinden. Meine Meinung: Würde ich nicht machen, lieber bei Punkt 1 ansetzen und die Gemeinschaft langsam wachsen lassen.

5.) “Inner Circle”
Ein geschlossenes Forum, indem sich lediglich die Forenbetreiber, die Top-Benutzer, sowie die Moderatoren austauschen können führt häufig zu interessanten Brainstormings in Bezug auf die Weiterentwicklung des Forums.

6.) Spassecken sind sehr beliebt
Hat man eine gewissen Anzahl an aktiven Usern, die nun Content für das eigene Forum generieren, so bietet sich grundsätzlich auch eine Spassecke, also ein Unterforum an, hier werden, so die Erfahrung sehr häufig sogenannte Off-Topic-Beiträge geschrieben, welche wiederrum Content abwerfen und so im besten Falle neue User anziehen.

Comments are closed.

Powered by WordPress | Deadline Theme : An AWESEM design